Auf Entdeckung der Produktionsterritorien des Olivenöls mit geschützter Herkunftsbezeichnung. Hier drei Städte, die Sie sich auf Ihrer Tour durch Westsizilien unbedingt ansehen sollten.

Syrakus

Beginnen wir in Syrakus, im Südosten Siziliens. Erwähnt man diese Stadt, denkt man unweigerlich an das griechische Theater, eine archäologische Stätte, aber auch heute noch ein richtiges Theater: Von Anfang Mai bis circa Mitte Juli werden hier nämlich die besten griechischen Komödien und Tragödien aufgeführt.

Mit der Entstehung des Christentums auf der Insel Ortygia, dem historischen Zentrum der Stadt, wurde der Dom von Syrakus, der der „Natività di Maria Santissima“ geweiht ist, errichtet. Noch etwas, das man in der Provinz von Syrakus unternehmen sollte? Eine geröstete Brotscheibe mit ein paar Tropfen des Olivenöls „Olio Monti Iblei DOP“ probieren… eine wahre lokale Köstlichkeit!

Catania

Entdecken wir die Umgebung von Catania: Hier darf an die Stadt der Krippen, Caltagirone, erinnert werden. Naschkatzen kommen in Maletto mit den Erdbeeren oder in Bronte, der berühmten Pistazienstadt, auf ihre Rechnung. Fährt man weiter an den Abhängen des Ätnas, wo das Olivenöl „Olio Monte Etna DOP“ hergestellt wird, findet man Paternò mit der Normannenburg, die von großem historischem und künstlerischem Interesse ist. Zafferana mit der berühmten „Ottobrata“, der Veranstaltung, die an allen Oktober-Sonntagen stattfindet: Ein großer Jahrmarkt mit Ständen, Aufführungen und einem Bereich, der dem Street Food gewidmet ist.

Auf dem Ätna können die Grotten besichtigt werden. Man kann am Rande des Kraters wandern und den schwindelerregenden Park „EtnAvventura” besuchen und atemberaubende Panoramen bewundern. Catania befindet sich ganz in der Nähe. Schließlich sind Acireale, Aci Trezza und Aci Castello, drei kleine Städte am Meer, zu erwähnen: In der ersten ist das Naturschutzgebiet „Riserva Naturale Orientata La Timpa“ mit der berühmten Trekkingroute „Le Chiazzette” zu finden. Aci Trezza, mit den berühmten Klippen, ist die Heimat von Giovanni Verga (sowie Schauplatz von „I Malavoglia”). In Aci Castello kann man eine Burg byzantinischen Ursprungs bewundern.

Messina

Schließlich trifft man genau an der nordöstlichen Spitze Siziliens auf Messina. Diese Provinz von Sizilien liegt dem „Stiefel“ am nächsten.
Im Westen befinden sich zahlreiche Küstenstädte: Giardini Naxos, Letojanni, Sant’Alessio Siculo, Santa Teresa di Riva, Roccalumera, Nizza Siziliens… hierbei handelt es sich um charakteristische Dörfer mit wunderschönen Stränden mit kristallklarem Meer, ganz zu schweigen von den köstlichen Fischspezialitäten. Speziell, wenn diese mit einigen Tropfen des Olivenöls „Olio Valdemone DOP“ verfeinert werden, das in der Provinz von Messina hergestellt wird.

Natürlich muss auch Taormina erwähnt werden, ein äußerst beliebtes Ziel von Touristen und VIPs. Es liegt auf einer Höhe von 206 Metern über dem Meeresspiegel auf einer Terrasse des Monte Tauro. Taormina ist ein Kreuzungspunkt zahlreicher Kulturen, nicht nur der antiken wie der römischen oder der normannischen: Auch heute treffen sich in den Gassen hunderte von Menschen, die aus allen Teilen der Welt kommen, um die Stadt zu besichtigen. Mit der Seilbahn gelangt man ganz einfach zum Strand hinab, der sich gegenüber der zauberhaften Isola Bella befindet, die über einen schmalen Landstreifen mit der Küste verbunden ist, der im Sommer überquert werden kann. Sowohl Taormina, als auch Isola Bella wurden in die Liste der UNESCO aufgenommen, um zum Weltkulturerbe zu werden.

Wir beenden unsere Rundreise mit der Inselgruppe der Äolischen Inseln: Diese können von Milazzo aus über das Meer erreicht werden. Sie sind eine Oase, in der man in einzigartige Landschaften taucht, mit dem Meer, einer wunderbaren Küche und herzlichen Menschen und… Unterhaltung! Lipari, Vulcano und Panarea sind die beliebtesten Inseln, Glücklichen gelingt es auch, alle Inseln zu besichtigen, einschließlich Sa